Fehler bei der Hundeerziehung

Fehler bei der Hundeerziehung

März 07, 2018

  1. Inkonsequenz
    Eines der obersten Gebote bei der Hundeerziehung. Der Hund muss lernen das aufgestellte Regeln konsequent eingehalten werden müssen.

  1. Richtiges Timing für Lob
    Belohnungen und Lob sind für den Hund sehr wichtig. Wenn er etwas richtig gemacht hat, muss sein Verhalten sofort mit einem Leckerli, einem Spiel oder einer Streicheleinheit belohnt werden. Er muss sofort merken, dass dies das richtige Verhalten war und es mit etwas gutem Verknüpft ist. Sollte sein Verhalten zu spät belohnt werden, kann dies dazu führen, dass der Hund die Belohnung nicht zu ordnen kann.

  1. Zuwenig Kontakt zu Artgenossen
    Es ist wichtig, dass der Hund von Anfang an Kontakt zu Artgenossen hält. Dies kannst sonst später zu Konflikten mit anderen Hunden führen.

  1. Vermenschlichung
    Auch wenn der Vierbeiner natürlich zur Familie gehört, dürfen Sie ihn nicht vermenschlichen. Wenn der Hund beispielsweise Angst hat und Sie Ihn wie einen Menschen beruhigen, schließt der Hund daraus, dass die Angst berechtigt war und wird in einer ähnlichen Situation wieder mit Angst reagieren. Sie müssen ihm das Gefühl geben, dass es nichts zum Fürchten gibt.

 

  1. Zuwenig Beschäftigung
    Ein Hund braucht viel Bewegung und oftmals reicht spazieren gehen alleine nicht aus. Der Vierbeiner muss sich auch ab und zu mal richtig austoben können und benötigt viel Bewegung.

  1. Falsche Hilfsmittel
    Greifen Sie nicht zu Hilfsmitteln wie beispielsweise zu einem Erziehungsgeschirr oder zu einem Stachelhalsband. Diese Hilfsmittel sind völlig ungeeignet. Informieren Sie sich bevor Sie zu einem Hilfsmittel greifen gut darüber ob dieses auch wirklich richtig ist und bei der Erziehung hilft.

 



Schreiben Sie einen Kommentar