Darf ich meinen verstorbenen Vierbeiner im Garten begraben?

Darf ich meinen verstorbenen Vierbeiner im Garten begraben?

Juni 27, 2018

Du hast Deinen geliebten Hund, Deine Katze oder ein anderes Haustier verloren und willst wissen ob eine Bestattung im Garten erlaubt ist? Wir klären Dich auf!

Wenn Du ein eigenes Haus mit eigenem Garten besitzt, ist die Bestattung im eigenen Garten in der Regel erlaubt. Es müssen jedoch einige Sachen beachtet werden, damit nach der Bestattung keine Bußgelder auf Dich zukommen. Das „Tierische Nebenprodukte-Beseitigungsgesetz“, kurz TierNebG regelt ganz genau, was erlaubt ist und was nicht.
Wichtig ist, dass Du Dir vor der Bestattung Deines Vierbeiners  eine Genehmigung beim zuständigen Veterinäramt einholst.
Falls Du zur Miete in einem Haus wohnst, musst Du zusätzlich die Genehmigung Deines Vermieters einholen.
Danach wird das Veterinäramt prüfen, ob Dein Vierbeiner in Deinem Garten begraben werden darf. Denn dafür gibt es einige Auflagen.
Das Grab Deines Vierbeiners darf nicht direkt an öffentlichen Wegen liegen. Ein Mindestabstand von ein bis zwei Metern sollte daher eingehalten werden. Auch zum Nachbargrundstück sollte dieser Abstand berücksichtigt werden.
Außerdem muss sichergestellt werden, dass Dein Garten nicht in einem Trinkwasserversorgungsgebiet liegt oder einem Naturschutzgebiet liegt, denn in diesem Fall, darfst Du deinen Vierbeiner dort nicht beerdigen.
Dein Liebling muss mindestens 50 centimeter tief unter der Erde liegen und mit reichlich Erde bedeckt sein, damit andere Tiere nicht versuchen ihn wieder auszugraben.
Auch wenn Dein Hund oder Deine Katze an einer meldepflichtigen Krankheit verstorben ist, darfst Du ihn oder sie nicht in Deinem Garten bestatten, um eine Ausbreitung der Krankheit zu verhindern.
Erst, wenn diese Auflagen erfüllt sind, kannst Du Deinen Weggefährten beruhigt in deinem Garten bestatten.
Als streng verboten gilt es, Deinen Hund oder Deine Katze in öffentlichen Parks oder Waldstücken zu beerdigen. Dies stellt nämlich eine Ordnungswidrigkeit dar und wird mit hohen Bußgeldern bestraft.

Du hast gerade Deinen geliebten tierischen Freund verloren? Unser Pfotenarmband kann Dir in diesen traurigen Zeit ein wenig Trost spenden und ein tolles Andenken an Deinen Vierbeiner sein.

Kleintierbestattung
Deinen Nager oder Deinen Vogel darfst Du ohne weitere Genehmigung in Deinem Garten beerdigen. Falls Du keinen Garten hast, ist es auch erlaubt ihn in der Bio-Tonne zu entsorgen. 

Alternative Bestattungsmethoden
Natürlich hat nicht jeder die Möglichkeit seinen Vierbeiner in seinem eigenen Garten zu beerdigen.
Schöne Alternativen dazu sind Tierfriedhöfe. Dort kannst Du Deinen Vierbeiner würdevoll begraben oder einäschern lassen.
Oft ist es auch möglich, die Asche Deines Lieblings in einer Urne mit nach Hause zu nehmen. Die Bestattungskosten bei dieser Variante sind dabei flexibel und richten sich meistens nach dem Gewicht Deines Vierbeiners.
Die Preise der Einzelkremierung, also die Einäscherung Deines Lieblings, sind Gewichtsabhängig. Tiere unter einem Kilo kosten circa 100 Euro, Ein Tier welches 10 Kilo wiegt kostet in etwa 200 Euro, große Vierbeiner zwischen 20 und 45 Kilo kosten etwa 300 Euro. Wenn Du Dich für eine Gemeinschaftskremierung entscheidest, also dafür, dass Dein Liebling seine letzte Reise gemeinsam mit anderen antritt, zahlst Du etwa die Hälfte. Dabei bieten Tierbestattungsunternehmen oft noch zahlreiche Zusatzleistungen, wie zum Beispiel einen Gipsguss der Pfote Deines Vierbeiners oder ein Schmuckzertifikat, an.

Treffe frühzeitig die Vorbereitungen
Auch wenn es schwierig erscheint, solltest du frühzeitig die Vorbereitungen für die Beerdigung treffen. Oft kündigt sich die letzte Reise deines Lieblings schon vorher an. Wenn Du Deinen Liebling also in Deinem Garten begraben möchtest, solltest du vorher dafür sorgen, dass Du ein ausreichend großes Loch gegraben hast und, dass Du eine Decke oder ein Laken hast, in das Du Deinen Vierbeiner einwickeln kannst. Achte bei der Wahl der Decke oder des Lakens darauf, dass es aus Baumwolle besteht, und nicht aus Kunststofffasern oder ähnlichem, da Baumwolle besser verrottet. Du kannst aber auch einen Tiersarg kaufen und diesen verwenden.



Schreiben Sie einen Kommentar